Kulturzentrum Lindenbrauerei - Rio Reiser Weg 1 | 59423 Unna - © Site by Andreas Müller - Impressum & Datenschutzerklärung

Follow us:

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

www.kulturstaatsministerin.de

www.soziokultur.de

www.soziokultur.neustartkultur.de

www.kulturstaatsministerin.de

ab 18.30 Uhr auf dem Platz der Kulturen | Einlass: 17.30 Uhr


Rio Reiser Songpreis | Headliner: SELIG

In der langjährigen Geschichte des Rio Reiser Songpreis wird er im Jahr 2021 zum vierten Mal wieder vom
Kulturzentrum Lindenbrauerei Unna in Kooperation mit dem Rio Reiser Haus e. V. ausgelobt. Unterstützt wird der Preis vom Konjunkturprogramm für den Kultur- und Medienbereich NEUSTART KULTUR, von der Sparkasse UnnaKamen und dem Kulturamt der Stadt Unna.

Von der
Jury bestehend aus Jan Delay, Balbina, Kai und Funky von den Scherben, Stefan Jürgens, DIE NOWAK, Katja Lucker werden drei Finalisten ausgewählt, die dann für eine Live-Performance am 21.08.2021 bei dem Rio Reiser Songpreis dabei sein werden. Bei der Veranstaltung wird dann der Sieger bekanntgegeben.

Als Headliner werden an diesem Abend “SELIG” auftreten:
Als Selig 1994 ihre Debütsingle „Sie hat geschrien“ veröffentlichten, war das Staunen groß. Eine Mischung aus Grunge und Rock, aber mit deutschen Texten – das hatte bisher noch niemand gemacht. „Ich weiß noch, wie wir damals immer im Lehmitz saßen und philosophiert haben – dass wir eine Bresche für den Rock’n’Roll schlagen müssen, dass wir auffallen und herausragend sein müssen“, blickt Jan Plewka amüsiert zurück. „Wir sind wirklich mit richtig großem Maul losgestiefelt, nichts konnte uns etwas anhaben. Wir waren die Reiter der Apokalypse.“ Das selbstbetitelte, von Franz Plasa produzierte Debütalbum bescherte der Band wenig später den kommerziellen Durchbruch, samt Dauerrotation im Musikfernsehen, ausverkauften Shows und einem Echo. Was dann folgte, ist die klassische Rock’n’Roll-Geschichte: Mit ihrem deutlich psychedelischeren Zweitwerk „Hier“ feierte die Band das neue Rockstar-Leben noch, doch dann wurden sie von ihrem eigenen Erfolg überrollt. Kurz nach Erscheinen ihres dritten Albums „Blender“, das in New York entstanden ist und sich stärker in Richtung Pop orientierte, verließ Sänger Jan Plewka im Streit die Band. 1999 gaben Selig ihre Trennung bekannt. Neun Jahre widmeten Jan Plewka, Gitarrist Christian Neander, Bassist Leo Schmidhals und Schlagzeuger Stephan „Stoppel“ Eggert sich anderen Projekten, bevor sie 2008 ihr Comeback bekannt geben. Seitdem läuft es für Selig besser denn je: Mit „Und endlich unendlich“ (2009), das Goldstatus erreichte, „Von Ewigkeit zu Ewigkeit“ (2010), „Magma“ (2013) und „Kashmir Karma“ (2017) haben sie vier Alben veröffentlicht und es damit dreimal in die Top 10 der deutschen Charts geschafft. Sie haben am Bundesvision Song Contest teilgenommen, Lieder aus der Band-Historie für das Album „Die Besten (1994-2014)“ neu aufgenommen und für die Compilation „SELIG macht SELIG“ zuletzt befreundete Musiker wie Wolfgang Niedecken, Johannes Oerding und Olli Schulz gebeten, ihre Songs neu zu interpretieren. Ab April ist Jan Plewka in der neuen Staffel der VOX-Show „Sing meinen Song“ zu sehen, im Herbst soll das achte Album von Selig erscheinen. „Das verrückte ist: wir haben heute wieder ein ähnliches Gefühl, wie zu Beginn unserer Karriere“, sagt Leo Schmidhals. „Man ist aufgeregt über die Dinge, die man macht. Heute sind es natürlich ganz andere Themen, die uns bewegen. Aber es gibt so viel zu tun da draußen in der Gesellschaft – man kann nicht seine Klappe halten, sondern man muss etwas sagen.


Eintritt: 5 € (zzgl. Gebühren)


Das Konzert findet statt unter Einhaltung der Coronaschutzverordnung und den bekannten Hygienemaßnahmen.
Auf dem Platz der Kulturen dürfen nur eine begrenzte Personenzahl das Programm genießen. Jeder Gast hat einen festen Platz und der Sicherheitsabstand ist zu jeder Zeit gewährleistet (Schachbrettbestuhlung).
Damit der Einlass reibungslos von statten geht, werden Karten über ein Ticketsystem angeboten, welches auch die Registrierung der Kontaktdaten übernimmt. Die Handytickets sind anschließend kontaktlos.

Auf Grund steigender Inzidenzen und um weiterhin unser Publikum bestmöglich zu schützen, ist ein negativer Coronatest (nicht älter als 48 Stunden), ein Impfnachweis oder ein Nachweis über Genesung bei unseren Veranstaltungen Pflicht.

Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ist bis zum Erreichen des gebuchten Platzes (und für einen evtl. Gang zur Schalander-Toilette) verpflichtend. Ein Regenschirm darf mitgebracht werden.

Für die Bewirtung aller Gäste sorgt das Gastro-Team der Lindenbrauerei, daher dürfen keine Getränke mitgebracht werden.




Die Veranstaltung wird unterstützt durch:










Sa., 21.08.2021 - Rio Reiser Songpreis 2021